Patientin im Gespräch mit einer Ärztin

Wissenswertes von A bis Z

Aufnahme
Patientenfürsprecher
Wissenswertes zur stationären Behandlung
Wissenswertes zur tagesklinikschen Behandlung



Aufnahme

Der/die gesetzlichen Vertreter des Kindes oder des Jugendlichen melden sich bitte am Aufnahmetag in der Patientenaufnahme Lindenstraße 3-4 an.

Das Aufnahmepersonal berät gerne über Leistungen des Krankenhauses. Die sogenannten Wahlleistungen können gegen Aufpreis zusätzlich zu den allgemeinen Krankenhausleistungen in Anspruch genommen werden.

Für die Aufnahme benötigen wir die Personalien des Kindes bzw. Jugendlichen und der Sorgeberechtigen sowie die Angabe, über wen das Kind / der Jugendliche versichert ist.

Bitte bringen Sie zur Aufnahme unbedingt mit:

  • Ärztliche Einweisung
  • Krankenkassen-Chipkarte
  • Vorsorgeheft, Impfpass / Impfbuch
  • Medikamente, die zur Zeit eingenommen werden

Falls Ihnen Befundberichte von Krankenhäusern, Berichte von Beratungsstellen etc. vorliegen, bitten wir Sie, uns diese zu überlassen.

Sonstiges zur Aufnahme bei stationärer Behandlung

Bitte teilen Sie uns bei der Aufnahme mit, wenn ihr Kind eine Brille, Zahnspange etc. tragen muss.

Für ihren Aufenthalt bei uns benötigen die Kinder und Jugendlichen unbedingt Kulturtasche mit Zahnbürste und Hygieneartikel, ausreichend Unterwäsche und Oberbekleidung, Strümpfe, Hausschuhe, Turnschuhe (weiße Sohle), Sportbekleidung, Schwimmsachen.

Des Weiteren sollte Ihr Kind unbedingt die komplette Schultasche und eine Kopie des letzten Zeugnisses dabei haben.

Gerne kann es auch Walkman, Gameboy, Kassettenrecorder/CD-Player, Kassetten, CDs, Armbanduhr, Wecker, Tischtennisschläger und das geliebte Kuscheltier mitbringen. Nach Absprache ist auch das eigene Fahrrad möglich.

Verboten sind bei uns: ein eigener Fernseher, Computer, Spraydosen, Handys, Taschenmesser und gefährliche Gegenstände.

Bettwäsche und Handtücher stellt das Haus.


Patientenfürsprecher

Wusstest Du/ Wussten Sie, dass Dir/Ihnen für Anregungen, Wünsche oder Beschwerden ein Patientenfürsprecher zur Verfügung steht?
Mit ihm hast Du/ haben Sie die Möglichkeit, Probleme nicht nur während des Krankenhausaufenthaltes, sondern auch noch nach Deiner Entlassung/ der Entlassung Ihres Kinders zu erörtern und zu beraten.

Der Patientenfürsprecher ist eine vom Krankenhaus unabhängige Person, die Deine/Ihre Beschwerden - auf Wunsch auch ohne Namensnennung - der Krankenhausverwaltung vorträgt. Du kannst/ Sie können sich direkt an ihn wenden oder einen an ihn gerichteten Brief in einem verschlossenen Umschlag in der Verwaltung abgeben, der umgehend weitergeleitet wird.

Kontakt:

Herr Udo Stratmann
Tel. (0 26 95) 3 16
Email:

Wissenswertes zur stationären Behandlung

Besuche

Der Besuch von Angehörigen und Freunden ist willkommen und für eine erfolgreiche Behandlung in unserem Hause sehr wichtig.

Besuchszeiten sind Mittwochnachmittags  sowie an den Wochenenden, in Einzelfällen können auch zusätzliche Besuchszeiten vereinbart werden.

Beurlaubung

Im Rahmen unseres stationären Behandlungskonzeptes legen wir Wert darauf, das die Beziehungen zum bisherigen Lebensumfeld und den Bezugspersonen nicht abreissen.

Je nach Therapieverlauf werden in Absprache mit dem behandelnden Arzt/Therapeuten Beurlaubungen an den Wochenenden besprochen, die im Sinne von therapeutischen Belastungserprobungen die bisher erreichten Therapieziele auch im familiären Rahmen stabilisieren sollen.

Briefkontakte

Die Kinder und Jugendlichen sollen und können gerne Briefe schreiben und empfangen. Für eine reibungslose Postzustellung sollten Sie neben der Anschrift des Krankenhauses auch die Station angeben.

Fernsehen

Bezüglich des Fernsehens unterscheiden wir uns von den meisten Krankenhäusern. Bei uns gibt es Fernseher nicht auf den Patientenzimmern, sondern ausschließlich in den Aufenthaltsräumen der Station. In Absprache mit dem Betreuungspersonal besteht hier die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Patienten fernzusehen.

Handy

Aus Datenschutzgründen können die Patienten Handy –Smartphones und andere Geräte mit Foto und mit einer akustischen Aufnahmefunktion auf der Station nicht benutzen. Es besteht die Möglichkeit, diese in den Patientenfächern aufzubewahren und sie während der Ausgänge zu benutzen.

Medikamente

Mitgebrachte Medikamente dürfen nicht ohne Rücksprache mit dem zuständigen Arzt weiter eingenommen werden und sind bei der Aufnahme auf der Station abzugeben.

Im Rahmen der Behandlung kann es notwendig sein, Ihr Kind medikamentös zu behandeln. Dies ist jedoch eher selten der Fall. Bei der Behandlung mit Psychopharmaka besprechen wir dieses mit den Kindern und Jugendlichen sowie mit den Eltern und Erziehungsberechtigen. Es erfolgt eine Aufklärung der Wirkungen und Nebenwirkungen. Vor Beginn einer solchen Behandlung benötigen wir das Einverständnis des Sorgeberechtigten.

Schule

Alle Patienten erhalten Krankenhausunterricht, wenn die aus therapeutischen Gesichtspunkten möglich ist. Hierzu benötigen Sie Schulmaterialien der Heimatschule.

Telefonkontakte

Es gibt regelmäßige Telefonzeiten, zu denen die Kinder / Jugendlichen erreicht werden können. Die Telefonzeiten der einzelnen Stationen werden ihnen bei der Aufnahme mitgeteilt.

Für die Patienten besteht außerdem die Möglichkeit, von einem Münzfernsprecher des Hauses aus zu telefonieren. Patienten-Handys sind in unserem Hause grundsätzlich nicht erlaubt.

Taschengeld / Ausflugsgeld

Etwas Taschengeld benötigen die Kinder und Jugendlichen auch während des Aufenthaltes bei uns. Wie viel Taschengeld sie bekommen sollen, hängt vom Alter ab (2 bis 6 € die Woche).

Über das Taschengeld verfügen die Kinder und Jugendlichen in der Regel selbst. Es ist jedoch sinnvoll, es bei den Betreuern der Station abzugeben. Bei Bedarf können die Kinder und Jugendlichen sich dann das Taschengeld abholen.

Wir bitten Sie darüber hinaus, auch etwas Ausflugsgeld zu hinterlegen. Dieses Geld soll für besondere Unternehmungen zur Verfügung stehen (Kinobesuch, Ausflüge etc.). Bei Entlassung wird dieses gesondert mit Ihnen abgerechnet. Der Bedarf liegt bei 5 –10 € für 4 Wochen.

Wäsche

Die schmutzige Wäsche nehmen die Kinder und Jugendlichen am Wochenende mit nach Hause. Sie kann bei Besuchen auch von den Eltern mitgenommen werden.

Bitte achten Sie mit uns darauf, dass immer ausreichend frische Wäsche für Ihr Kind vorhanden ist.

Wertsachen

Für mitgebrachte Gegenstände (z.B. technische Geräte, Musikinstrumente) übernehmen wir keine Haftung.


Wissenswertes zur tagesklinischen Behandlung

Allgemeines

Die Kinder bzw. Jugendlichen kommen Montags bis Freitags von 8:00 – 16:00 Uhr in die Tagesklinik. Deshalb ist ein ständiger täglicher Austausch mit der Familie und der Schule eine wichtige Grundlage des Behandlungskonzeptes. Über ein Infoheft, das der Patient bei der Aufnahme erhält, werden täglich Informationen ausgetauscht.

Bekleidung

Die Kinder sollten auf jeden Fall Hausschuhe, Sportschuhe, Sportzeug und eine Zahnbürste in der Tagesklinik haben. Bei einzelnen Patienten ist es auch sinnvoll, Ersatzwäsche in der Tagesklinik vorzuhalten.

Erkrankung

Außerhalb der Betreuungszeit der Tagesklinik ist bei körperlichen Erkrankungen auch weiterhin der Kinderarzt/Hausarzt zuständig.
Besuche z.B. beim Zahnarzt oder Augenarzt können wie gewohnt wahrgenommen werden. Dabei ist zu beachten, die Termine außerhalb der Öffnungszeiten der Tagesklinik zu legen.

Für die kinderpsychiatrische und psychotherapeutische Behandlung sind die Therapeuten der Tagesklinik zuständig.

Weitere Informationen im Umgang mit Erkrankungen und Medikamenten werden bei der Aufnahme gegeben.

Fahrten

Die An- und Abreise zur Tagesklinik kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen oder die Patienten können von den Eltern gebracht werden. Falls durch uns eine Verordnung einer Krankenbeförderung (Taxifahrt) ausgestellt wurde, muss diese vor Aufnahme in die Tagesklinik an die zuständige Krankenkasse weitergeleitet werden und durch diese genehmigt werden, damit keine Kosten für Sie anfallen.

Schule

Für die Schule gelten die gleichen Regeln wie im stationären Bereich. Ihre Kind sollte auf jeden Fall die komplette Schultasche und eine Kopie des letzten Zeugnisses mitbringen.

Udo Stratmann Patientenfürsprecher
Udo Stratmann
Patientenfürsprecher
© 2017 DRK Trägergesellschaft Süd-West - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.