Medizinisches Team

Institutsambulanz

Die Institutsambulanz der Klinik ist ein fester Bestandteil unseres kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlungskonzeptes. Ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Psychologen und Fachherapeuten stehen für die ambulante Betreuung zur Verfügung.

In unserer Institutsambulanz werden Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 18 Jahren, in Ausnahmefällen bis zum 21. Lebensjahr mit seelischen Problemen oder Erkrankungen, Teilleistungsstörungen und Entwicklungsbeeinträchtigungen untersucht und behandelt. Die Diagnostik umfasst in der Regel eine gründliche ärztliche und psychologische Untersuchung.

Der Erstkontakt erfolgt nach telefonischer Terminvereinbarung.

Für die Behandlung in der Ambulanz ist eine Überweisung durch den Hausarzt notwendig. Nach dem Vorgespräch mit den Bezugspersonen und dem Kind bzw. Jugendlichen wird eine umfassende Diagnostik durchgeführt.

Das Behandlungskonzept erstellen wir gemeinsm mit den Beteiligten. Neben der Überprüfung einer stationären oder teilstationären Aufnahmeindikation werden alternative ambulante Behandlungsmöglichkeiten besprochen.

Notfall

In dringenden bzw. akuten Fällen wenden Sie sich an den diensthabenden Arzt der Klinik unter Tel. (0 26 41) 75 4-0.


Spezielle Angebote der Institutsambulanz

Essstörungen

Das ambulante Behandlungsangebot für Kinder und Jugendliche mit Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Binge-Eating) ist zum einen eine Fortsetzung der Behandlung nach einem stationären/teilstationären Aufenthalt. Es richtet sich aber auch an Patienten, die noch nicht so schwer erkrankt sind, sodass eine ambulante Therapie evtl. eine stationäre Behandlung verhindern kann. In der Sprechstunde werden auch Eltern Patienten beraten, welche Maßnahmen bei leichten oder vorübergehenden Essstörungen einzuleiten sind, um eine Verschlimmerung der Erkrankung vorzubeugen.

ADHS

Betroffene und Eltern können sich an uns wenden, um zu klären, ob ein Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom vorliegt. Für die Diagnose dieses Störungsbildes ist eine sorgfältige Diagnostik des Kindes unter Einbeziehung der Eltern und Lehrer besonders wichtig, da auch andere Störungen mit Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität einhergehen können. Betroffene und Eltern können sich an uns wenden, um zu klären, ob ein Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom vorliegt. Für die Diagnose dieses Störungsbildes ist eine sorgfältige Diagnostik des Kindes unter Einbeziehung der Eltern und Lehrer besonders wichtig, da auch andere Störungen mit Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität einhergehen können. Betroffene und Eltern können sich an uns wenden, um zu klären, ob ein Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom vorliegt. Für die Diagnose dieses Störungsbildes ist eine sorgfältige Diagnostik des Kindes unter Einbeziehung der Eltern und Lehrer besonders wichtig, da auch andere Störungen mit Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität einhergehen können. Im Rahmen der ambulanten Behandlung bieten wie ein gestuftes Behandlungskonzept an.

Pharmakotherapie

Die Anwendung von Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter sollte nur im Rahmen einer umfassenden Therapie erfolgen. Aufgrund möglicher Nebenwirkungen ist eine hohe Fachkompetenz in diesem Bereich erforderlich. Unsere Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie beraten Sie über Wirkungen, Nebenwirkungen und alternative Therapieoptionen für ihr Kind. Bei bestehender Indikation ist eine engmaschige und dauerhafte fachärztliche Betreuung dringend zu empfehlen.


Ansprechpartner

Priv.-Doz. Dr. med. Kristian Holtkamp
 <Verschlüsselte Email-Adresse>
Tel. (0 26 41) 7 54-0


Sekretariat

Mo.-Do.:    09:00 - 12:00 Uhr
                  14:00 - 16:00 Uhr
Fr.:             09:00 - 12:30 Uhr
Tel. (0 26 41) 7 54-0
Fax (0 26 41) 7 54-200
 <Verschlüsselte Email-Adresse>

Sabine Becker
Sonja Sonntag
Tel. (0 26 41) 7 54-2 01
Fax (0 26 41) 7 54-2 02

DRK Fachklinik Bad Neuenahr
Institutsambulanz
Hans-Frick-Str. 10
53474 Bad Neuenahr


© 2017 DRK Trägergesellschaft Süd-West - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.